Autos, Bomben und der Klimawandel

KOPENHAGEN – Ich sorge seit fast schon zehn Jahren bei vielen Klimaaktivisten mit meinem Hinweis für Verärgerung, dass es wesentlich bessere Methoden gibt der Erderwärmung Einhalt zu gebieten, als zu versuchen Regierungen davon zu überzeugen ihre Bürger zu zwingen oder durch finanzielle Anreize dazu zu bringen ihre Abhängigkeit von Treibstoffen, die Kohlendioxid ausstoßen drastisch zu verringern. Was meine Kritiker besonders stört, ist die Vorstellung, dass die Reduzierung von Kohlendioxid als Mittel zur Lösung des Problems schlimmer ist als das Problem selbst – oder dass dies, wirtschaftlich ausgedrückt, wesentlich mehr kosten würde als das Problem, das gelöst werden soll. Ihre Frage lautet: „Wie sollte das möglich sein? Wir sprechen hier schließlich über das Ende der Welt. Was könnte schlimmer – oder kostspieliger – sein als das?“

Sie haben nicht ganz Unrecht. Wenn uns tatsächlich, wie Al Gore es unlängst formulierte, „eine unvorstellbare Katastrophe“ bevorsteht, „die umfassende Präventivmaßnahmen zum Schutz der Menschheit wie wir sie kennen erfordert“, dann wäre kein Preis zu hoch, um der Erderwärmung Einhalt zu gebieten. Aber steht wirklich so viel auf dem Spiel?

Die Antwort lautet nein. Sogar die Szenarien bei ungünstigster Entwicklung, die Mainstream-Klimaforscher erstellen, – Szenarien, die weit über das hinausgehen, was in den Klimamodellen vorhergesagt wird, die auf allgemeine Übereinstimmung stoßen – sind nicht so schlimm, wie Al Gore es uns glauben machen will. So würde etwa ein Anstieg des Meeresspiegels um fünf Meter – mehr als acht Mal so viel wie der Weltklimarat der Vereinten Nationen erwartet und mehr als doppelt so viel wie wahrscheinlich physikalisch möglich ist – nicht die ganze oder auch nur den Großteil der Menschheit überschwemmen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/CkXIVly/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now