Tierliebe im Zeitalter von MKS

Kürzlich sprach ein Landwirt im britischen Fernsehen tränenreich darüber, dass seine Schafe zur Verhinderung der Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche getötet werden: „Es tut uns so leid, dass unsere Lämmer sterben – sie sollten ein Symbol für den Frühling sein, für das neue Leben. Aber jetzt müssen sie wegen dieser schrecklichen Krankheit sterben.“ Reine Heuchelei.

Bevor Sie Tränen des Mitgefühls für den Landwirt vergießen, sollten Sie sich folgende Frage stellen: Was wäre das Schicksal der Lämmer gewesen, wenn die Maul- und Klauenseuche nicht ausgebrochen wäre? Der Bauer hätte diese kleinen Frühlingssymbole von ihren Müttern getrennt, in Lastwagen gepfercht und zum Schlachthof gefahren. Das Symbol neuen Lebens wäre zu totem Fleisch verarbeitet worden. Dann wäre der Bauer zur Bank gegangen und hätte ohne Gewissensbisse den Scheck eingelöst, den er für seine Arbeit bekommen hätte. (Er wird auch jetzt einen Scheck bekommen, denn die Landwirte werden für die Keulung von Vieh zur Seucheneindämmung von der Regierung entschädigt.)

Die Lämmer sind vielleicht ein paar Wochen vor ihrer Zeit gestorben, aber sie mussten weder die Verzweiflung über die Trennung von der Mutter, noch das Elend des Transports, vielleicht über Hunderte von Kilometern, noch die Schrecken des überfüllten Schlachthofes erleiden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/MsxorzL/de;