0

Tierliebe im Zeitalter von MKS

Kürzlich sprach ein Landwirt im britischen Fernsehen tränenreich darüber, dass seine Schafe zur Verhinderung der Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche getötet werden: „Es tut uns so leid, dass unsere Lämmer sterben – sie sollten ein Symbol für den Frühling sein, für das neue Leben. Aber jetzt müssen sie wegen dieser schrecklichen Krankheit sterben.“ Reine Heuchelei.

Bevor Sie Tränen des Mitgefühls für den Landwirt vergießen, sollten Sie sich folgende Frage stellen: Was wäre das Schicksal der Lämmer gewesen, wenn die Maul- und Klauenseuche nicht ausgebrochen wäre? Der Bauer hätte diese kleinen Frühlingssymbole von ihren Müttern getrennt, in Lastwagen gepfercht und zum Schlachthof gefahren. Das Symbol neuen Lebens wäre zu totem Fleisch verarbeitet worden. Dann wäre der Bauer zur Bank gegangen und hätte ohne Gewissensbisse den Scheck eingelöst, den er für seine Arbeit bekommen hätte. (Er wird auch jetzt einen Scheck bekommen, denn die Landwirte werden für die Keulung von Vieh zur Seucheneindämmung von der Regierung entschädigt.)

Chicago Pollution

Climate Change in the Trumpocene Age

Bo Lidegaard argues that the US president-elect’s ability to derail global progress toward a green economy is more limited than many believe.

Die Lämmer sind vielleicht ein paar Wochen vor ihrer Zeit gestorben, aber sie mussten weder die Verzweiflung über die Trennung von der Mutter, noch das Elend des Transports, vielleicht über Hunderte von Kilometern, noch die Schrecken des überfüllten Schlachthofes erleiden.

Mastschweine verlieren sogar noch weniger, wenn sie getötet werden, um die Ausbreitung der Seuche zu verhindern. Sie verbringen ihr Leben in der Box, auf bloßem Betonboden ohne Stroh – Schweine lieben Stroh, aber es kostet Geld, und eingestreute Böden lassen sich schwerer sauber halten – und da sie den ganzen Tag nichts zu tun haben, außer in der kurzen Zeit, in der sie fressen, ist wirklich nicht einzusehen, welche Vorteile ihnen ein längeres Leben bringen sollte. Es ist Ansichtssache, aber meiner Meinung nach sind in der industriellen Schweinemast die glücklichen Schweine die, die vor Ort erschossen werden. Die unglücklichen müssen länger leben.

In Zeitungskommentaren kann man lesen, wie schrecklich diese Massenschlachtung von Hunderttausenden Tieren doch sei. Man stellt ihre Notwendigkeit in Frage, indem man darauf hinweist, dass die Krankheit keinerlei Risiko für den Menschen berge und dass sich sogar 95 Prozent der befallenen Tiere nach ein bis zwei Wochen erholen – oder erholen könnten, würden sie nicht vorher geschlachtet. Es gibt sogar einen Impfstoff gegen die Krankheit.

Andere Kolumnisten meinen, der eigentliche Grund für die Schlachtungen sei ein wirtschaftlicher. Die Krankheit verursache einen vorübergehenden Produktionsausfall, und wenn ein Land erst einmal von der Seuche befallen sei, würden andere Länder den Import seiner Fleisch- und Molkereiprodukte verbieten, um eine Ausbreitung der Krankheit unter den eigenen Tieren zu verhindern.

Durch die Impfung ist das Problem allerdings noch nicht gelöst, denn sie ruft falsche positive Werte bei den Bluttests der Tiere hervor, die unter MKS-Verdacht stehen. Somit können die Importländer nicht wissen, ob sie es mit einem Tier zu tun haben, das befallen ist oder gegen die Seuche geimpft wurde. Verfeinerte Tests, mit denen kranke von geimpften Tieren unterschieden werden können, sind teuer, und es ist noch nicht erwiesen, dass sie zuverlässig sind. Um kein Risiko einzugehen, haben viele Länder geimpfte Tiere mit einem generellen Importverbot belegt.

Hat man nun gezeigt, dass die Schlachtungen unnötig sind, sagt man als nächstes, dass die Schlachtungen eingestellt werden sollten, dass sich darin eine falsche Einstellung zu Tieren offenbart, dass wir diesen mehr Achtung entgegenbringen und sie nicht nur als Mittel für unsere Zwecke behandeln sollten. Obwohl sie keine Vegetarier seien, behaupten einige dieser Journalisten, ekelten sie die Bilder aus dem Fernsehen so an, dass sie daran dächten, kein Fleisch mehr zu essen.

Also bitte! Leben die Leute denn auf dem Mond? Sie müssen doch gewusst haben, dass all diese Tiere in jedem Fall geschlachtet worden wären. Wenn Sie lesen können und sich nicht absichtlich von all dem abgewendet haben, was Ihr Wohlbefinden stören könnte, dann sollten Sie außerdem wissen, dass die gesamte Tierindustrie unnötig ist, dass wir ohne sie gesünder leben und unsere Umwelt weniger schädigen würden.

Fake news or real views Learn More

Diese Tiere sind nur Mittel zu unseren Zwecken, nur deshalb existieren sie. Wie können Landwirte sie mit Respekt behandeln, wenn Verbraucher billigeres Fleisch wollen und Supermärkte ihre enorme Verhandlungsmacht ausnutzen, um die Erzeuger zu zwingen, auf jede nur erdenkliche Weise die Kosten zu senken?

Geben Sie das Fleischessen auf. Es ist die richtige Entscheidung, und man trifft sie besser spät als gar nicht. Aber geben Sie es nicht etwa auf, weil Sie Mitleid mit den gekeulten Tieren haben oder weil Sie die Einstellung zu Tieren nicht mögen, die hinter der Tatsache steht, dass all diese Tötungen dem bloßen Profit dienen. Geben Sie es auf, weil Sie durch diese Schlachtungen endlich das wahre Gesicht der modernen Tierindustrie erkannt haben.