David Cameron and François Hollande in Paris. Number 10/Flickr

Die politische Union und die ISIS-Attacken

MÜNCHEN – Während der Krise haben die nördlichen Euroländer die südlichen gerettet, indem sie die unbegrenzten Beistandsversprechen der EZB trugen und außerdem noch riesige Rettungsschirme finanzierten. Doch als Deutschland ein Quotensystem für die Flüchtlinge verlangte, ließt man es auflaufen. Angela Merkel wird gelobt, wenn sie ihre Geldbörse aufmacht, doch wird es um sie einsam, wenn sie selbst Solidarität einfordert. Und nun, da Frankreich der ISIS den Krieg erklärt, zucken die anderen EU-Ländern nur mit den Schultern. Sie sprechen die nötigen Lippenbekenntnisse zu Frankreich, doch insgeheim hoffen sie alle, dass die Dschihad nicht zu ihnen kommt. Währenddessen kommen hunderttausende Moslems ohne Kontrolle und Registrierung in die EU, vor allem nach Deutschland.

Diese Ereignisse zeigen, dass Europa dringend eine politische Union braucht. Der Kontinent hat mittlerweile erhebliche Schritte in die Richtung einer Fiskalunion getan, doch ist er Lichtjahre von einer politischen Union entfernt. Ein halbes Jahrhundert nach der Gründung des Gemeinsamen Marktes und ein viertel Jahrhundert nach der Einführung einer gemeinsamen Währung gibt es immer noch keinen gemeinsamen Außenminister, keine gemeinsame Außenpolitik, keine einheitliche Immigrationspolitik, kein gemeinsames Asylrecht, keine gemeinsame Polizei und insbesondre keine gemeinsame Armee. Trotz all der heiligen Schwüre der Vereinigungspolitiker gibt es immer noch 28 Armeen mit 28 separaten Leitungen, die durch die NATO nur locker zusammengebunden sind.

Einige wie Francois Hollande und Jean Claude Junker meinen, Europa müsse sich nun noch mehr der fiskalunion annähern. Man benötige eine gemeinsame Absicherung für die Sparkonten, ein gemeinsames Budget, gemeinsame Schuldverschreibungen, mehr Versicherung gegen finanzielle Risiken und eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung. Das aber ist nicht wahr, da diese Maßnahmen nur die falsche Struktur der relativen Preise zementiert, die die Euro-Kreditblase hervorbrachte, und damit die Arbeitslosigkeit in Frankreich und Südeuropa erhält. Den Fehler, den man mit der Einfürhung des Euro gemacht hat, würde man nur noch vergrößern. Die Maßnahmen, die Hollande und Junker empfehlen, würden Europa in einen Schuldensumpf führen, weil sie die Zinsunterschiede weiter verringern würden, den Kapitalmarkt seiner Kontrollfunktion berauben und Blasen bilden würden. Europa würde die Fehler wiederholen, die die USA nach ihrer Gründung machten, indem sie in mehreren Runden die Schulden der Einzelstaaten zu Bundesschulden machten und eine gefährliche Kreditblase hervorriefen, der in den Jahren 1835 1842 neun von 29 amerikanischen Staaten und Territorien zum Opfer fielen, weil sie in Konkurs gingen, was den Boden für den amerikanischen Bürgerkrieg bereitete.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/CTWy7k8/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now