Können die Multis Afrika retten?

Die multinationalen Unternehmen waren eine der treibenden Kräfte während des postkommunistischen Übergangs in Osteuropa. Sie brachten neue Fertigkeiten, Technologien, Schulungsmöglichkeiten und bessere Arbeitsbedingungen. Sie retteten das Bankensystem, modernisierten Telekommunikationsnetze, bauten marode Industrien neu auf, erhöhten den Qualitätsstandard der Waren und untergruben die kuschligen Arrangements der Interessengruppen, die den Normalbürger jahrzehntelang geschröpft hatten.

Aber ist Osteuropa eine Ausnahme? Können die multinationalen Unternehmen anderen bedürftigen Regionen wie etwa Schwarzafrika, wo das Erbe der Kolonialisierung, Apartheid und Misswirtschaft ein fundamental anderes Geschäftsumfeld hervorgebracht hat, ähnliche Vorteile bringen?

Einer Sichtweise zufolge war Osteuropa einzigartig positioniert, um von den multinationalen Unternehmen zu profitieren: Seine Arbeitnehmer waren gut ausgebildet, insbesonders in den Bereichen Technik und Naturwissenschaften, und waren daher in der Lage, der klassischen Falle „Geringe Fertigkeiten, geringe Löhne“ zu entgehen. Was der Kommunismus zu liefern versäumt hatte – modernes Management, neue Technologien und Marketing-Know-how – konnten die Multis anbieten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/g8AzsZs/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.