France in Israel Pool/Getty Images

Kann Frankreich dem Nahen Osten Frieden bringen?

RAMALLAH – Seit Anfang des Jahres bemüht sich die französische Regierung um Unterstützung für eine internationale Konferenz zur Wiederbelebung des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses. Für diesen mutigen Versuch, einen Prozess zu reaktivieren, der sich über ein Jahrzehnt lang nicht von der Stelle bewegt hat, verdient Frankreich Anerkennung. Aber um hier erfolgreich zu sein, wird mehr als Mut benötigt. Jeder internationale Ansatz zur Lösung des Palästina-Problems hängt von sechs Faktoren ab:

Der erste ist Ernsthaftigkeit. Als Frankreich im Januar seine Pläne bekannt gab, hielten viele die Idee für kaum mehr als einen diplomatischen Trick. Von offizieller palästinensischer Seite wurde die Initiative zunächst mit Misstrauen betrachtet. Es gab Befürchtungen, sie werde lediglich Israel ein paar gute Fototermine verschaffen: Nach dem Händeschütteln würden die einfachen Palästinenser weiter unter der Besatzung leiden.

Als klar wurde, dass der französische Anlauf ernst gemeint war und ein Termin für vorbereitende Gespräche am 30. Mai angekündigt wurde, sahen sich die palästinensischen Politiker durch die klare Zeitplanung ermutigt, sich für eine Teilnahme am Prozess zu entscheiden. Unabhängig von möglichen Hindernissen muss diese Vertrauenswürdigkeit aufrecht erhalten werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/6YcZfcc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.