Der kalifornische Alptraum

STANFORD – Während die Haushaltsprobleme der Zentralregierungen viele Volkswirtschaften belasten, leiden viele Regionalregierungen weltweit unter einer ähnlichen Krise. Von Spanien bis China, von den Vereinigten Staaten bis Italien, stehen diese Regierungen – von Regionen, Staaten, Provinzen, Städten und Kreisen – vor immensen Herausforderungen. Die höheren Regierungsebenen sind in der Pflicht, lokale insolvente Regierungen zu retten, und müssen dafür vielleicht sogar die Herabstufung ihrer Staatsanleihen in Kauf nehmen. In Spanien, Italien und China fällt diese Rolle an die Nationalregierung und für die Städte in den USA an die Bundesstaaten.

Bezüglich der örtlichen Haushaltsschwierigkeiten und ihrer Gründe bestehen innerhalb der Länder und länderübergreifend viele Ähnlichkeiten. Örtliche Beamte haben während des Booms die steigenden Einnahmen dazu verwendet, ihre Lieblingsprojekte voranzutreiben oder Einkommen und Bezüge zu erhöhen, ohne zukünftige Kosten zu berücksichtigen. Während des Niedergangs brachen die Einnahmen und Subventionen der Zentralregierungen zusammen, und die Rechnungen wurden fällig. Das volle Ausmaß des Problems wurde durch kreative Buchführung verschleiert. Und jetzt ist Zahltag.

Zur Finanzierung örtlicher Unternehmungen verwenden die chinesischen Lokalregierungen Finanzierungsvehikel (LGFVs), um Restriktionen oder direkte Kreditvergabe zu umgehen. In Spanien sind durch den Zusammenbruch des Häusermarkts und der Beschäftigungszahlen die Einnahmen weggebrochen. Nachdem in Sizilien der Gouverneur nach überhöhter Kreditaufnahme und Kürzungen aus Rom zurücktreten musste, kursieren dort Gerüchte über eine bevorstehende Pleite. Ein neuer Bericht einer Arbeitsgruppe unter der Leitung des ehemaligen Vorsitzenden der Federal Reserve, Paul Volcker, ergab, dass die mittel- und langfristigen Haushaltsaussichten vieler amerikanischer Bundesstaaten aufgrund ungedeckter Pensions- und Gesundheitskosten sehr düster sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/OkXfvlE/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.