Business as usual mit Russland?

BERLIN – Trotz anhaltender Spannungen aufgrund der russischen Invasion in Georgien im August dieses Jahres, wird die Europäische Union ihre Gespräche mit Russland über ein neues Partnerschafts- und Kooperationsabkommen (PKA) wieder aufnehmen. Das PKA bildet den rechtlichen Rahmen für spezielle Abkommen in Bereichen wie Handel, Justiz und Menschenrechte. Die derzeitigen Gespräche zielen darauf ab, das im Jahr 1997 ausgelaufene PKA zu ersetzen, das in beiderseitigem Einvernehmen bis zum Abschluss eines neuen Abkommens in Kraft bleiben soll.   

Bei einem außerordentlichen Gipfeltreffen am 1. September einigten sich die Führungsspitzen der EU darauf, die Gespräche über das PKA mit Russland so lange auszusetzen, bis Russland seine Kampfeinheiten aus den abtrünnigen Regionen Abchasien und Südossetien abgezogen hat. Außerdem bezeichneten die 27 Staats- und Regierungschefs der EU die Entscheidung des Kremls über die Anerkennung der beiden abtrünnigen Regionen als „inakzeptabel“. Seit damals haben die EU-Regierungen ihre Bedingungen abgeschwächt und bezeichnen den russischen Rückzug aus georgischen Territorien außerhalb der beiden Regionen als hinreichend, um einen Dialog über das PKA, die Energiesicherheit und andere Fragen wieder aufzunehmen.  

Die Entscheidung der EU kommt zu einer Zeit, da auch die NATO versucht, ihre Beziehungen mit Russland zu erneuern, nachdem beide Parteien aufgrund des Georgien-Konflikts etliche gemeinsame Programme aussetzten. In einer am 18. September am Royal United Services Institute in London gehaltenen Rede argumentierte NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer, dass Russland und das Bündnis trotz aller Differenzen hinsichtlich Georgiens zusammenarbeiten sollten „wo immer sich unsere Interessen überschneiden“. Im Besonderen erwähnte er die weitere Zusammenarbeit in Afghanistan, wo er die logistische Unterstützung Russlands für die von der NATO angeführte internationale Schutztruppe ISAF als „ein klares Zeichen“ dafür sah, „dass  gemeinsame Interessen Uneinigkeiten in anderen Bereichen überwinden können“.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/DmjKrX4/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now