Bush verliert vor dem Supreme Court - und Amerika gewinnt

Der amerikanische Supreme Court, der oberste Gerichtshof der USA, hat in dieser Woche durch zwei Entscheidungen den von Präsident Bush beanspruchten weit reichenden Befugnissen in Kriegszeiten eine Absage erteilt. Im Falle von Yaser Hamdi verwarf das Gericht die Rechtsauffassung der Regierung, wonach die Militärbehörden einen US-Bürger als „feindlichen Kombattanten" auf unbegrenzte Zeit festhalten könnten, ohne ihm Gelegenheit zu geben, sich gegen die Begründung seiner Inhaftierung vor einer neutralen Entscheidungsinstanz zur Wehr zu setzen. Und im Fall der von vierzehn ausländischen Gefangenen eingereichten Klage wischte das Gericht die Argumentation der Regierung beiseite, dass, da der US-Marinestützpunkt Guantanamo Bay dem Namen nach unter kubanischer Hoheitsgewalt stünde, amerikanische Gerichte keine rechtliche Zuständigkeit im Bezug auf die Klagen dieser Personen hätten, die den Ort ihrer Inhaftierung durch das US-Militär nicht hatten beeinflussen können.

Obwohl dies in keinem der beiden Fälle erwähnt wurde, dürften die skandalöse Behandlung irakischer Gefangener in Abu Ghraib und die Enthüllungen, dass hochrangige Juristen der Regierung in vertraulichen Aktenvermerken den Einsatz von Folter autorisiert hatten, einen Einfluss auf die Entscheidungsfindung der Richter ausgeübt haben. Die Regierung hatte im Wesentlichen gesagt: „Vertraut uns. Wir werden das Richtige tun." Das Gericht war eindeutig der Ansicht, dass das bisherige Verhalten der Regierung einen solchen Vertrauensvorschuss nicht rechtfertigte.

Eine weitere unausgesprochene Erwägung ist möglicherweise im Falle um Guantanamo Bay zum Tragen gekommen, der international erhebliche Aufmerksamkeit erregt hat. In den vergangenen Jahren hat eine Mehrheit der Richter am Supreme Court im Hinblick auf das amerikanische Rechtssystem eine multilateralistische Auffassung vertreten, die sich in einem merklichen Gegensatz zum von der Bush-Administration vertretenen Unilateralismus befindet.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/OEKebwY/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now