Burmas Drogenjunta

Der von Burmas Militärjunta erzwungene Nachrichtenblackout im Hinblick auf die Entscheidung der Junta, auf den dem Land turnusmäßig zustehenden Vorsitz der Vereinigung südostasiatischer Nationen (ASEAN) im nächsten Jahr zu verzichten, zeigt, dass ihr Prestige einen schweren Schlag erlitten hat. Tatsächlich fiel die Entscheidung alles andere als freiwillig. Der Führer der Junta, General Than Shwe, „verlor das Gesicht“ und verschwand derart prompt aus den Augen der Öffentlichkeit, dass einige Burmesen von seinem Tod ausgingen.

Die Protagonisten, die das Regime unter Druck setzten, auf den ASEAN-Vorsitz zu verzichten, waren nicht die üblichen Menschenrechtsaktivisten aus dem Westen, sondern Burmas engste Nachbarn innerhalb der ASEAN. Dies muss den Rückzug doppelt schmerzhaft gemacht haben, denn die ASEAN war bisher eines der stärksten Schutzschilde der Junta gegen den internationalen Druck.

Für die ASEAN war diese Episode eine Lektion in Durchsetzungsvermögen. Sie hat gezeigt, dass beständiger Druck besser funktioniert als der „konstruktive Dialog“, den die Organisation zuvor seit dem Beitritt Burmas acht Jahre lang erfolglos betrieben hatte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/xLj4eaF/de;