Palästina von unten nach oben aufbauen

JERUSALEM – Wie der Nahost-Sonderbeauftragte von Präsident Barack Obama, Ex-US-Senator George Mitchell, während seines Besuchs in der Region erfahren musste, stehen den amerikanischen Bemühungen, Frieden zwischen Israel und Palästina zu schaffen, drei bedeutende Hindernisse entgegen. Diese werden zweifellos auch ein Thema bei den bevorstehenden Treffen zwischen Obama und politischen Führern der Region sein.

Das erste – heute im Vordergrund stehende - Hindernis ist der anhaltende palästinensische Bürgerkrieg zwischen der Hamas, die den Gaza-Streifen kontrolliert, und der von der Fatah dominierten Palästinensischen Behörde unter Abu Mazen. Der grundlegende Misserfolg der Palästinenser bei der Staatenbildung macht sinnvolle Friedensgespräche –geschweige denn ein Abkommen -  mit Israel momentan unmöglich. Wie soll zwischen Israel und den Palästinensern Frieden hergestellt werden, wenn Letztere nicht in der Lage sind, untereinander einen nationalen Minimalkonsens herbeizuführen?  

Zweitens hat Israel nun eine Regierung unter Führung von Premierminister Benjamin Netanjahu vom Likud, die vermutlich weit weniger bereit und willens – oder in der Lage – ist, größere Zugeständnisse zu machen und hunderttausende israelische Siedler aus dem Westjordanland abzusiedeln.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3FNsWbr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.