Gebrochene Versprechen

PRINCETON – Im Jahr 2000 trafen sich Spitzenpolitiker aus aller Welt in New York, um dort eine aussagekräftige Millenniumserklärung abzugeben, in der versprochen wird, den Anteil der Menschen, die unter extremer Armut und Hunger leiden, bis 2015 zu halbieren. Ferner versprach man den Anteil jener Menschen zu halbieren, die ohne sauberes Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen auskommen müssen; sicherzustellen, dass Kinder in der ganzen Welt, Jungen wie Mädchen, eine Primarschulbildung vollständig abschließen können; die Kindersterblichkeit um zwei Drittel und die Müttersterblichkeit um drei Viertel zu senken sowie HIV/AIDS, Malaria und andere schwere Krankheiten zu bekämpfen. Diese Versprechen wurden als detaillierte messbare Ziele formuliert und als Millenniumsentwicklungsziele (MEZ) bekannt.

Letzten Monat, also zehn Jahre nach dieser Konferenz, kehrten die Spitzenpolitiker nach New York zu einem UNO-Gipfel zurück, auf dem ein Dokument mit dem Titel Versprechen halten verabschiedet wurde. Darin bekräftigte man erneut, diese Ziele bis 2015 erreichen zu wollen. In einer UNO-Presseerklärung wurde das Dokument als „globaler Aktionsplan“ zur Erreichung der MEZ bezeichnet, allerdings handelt es dabei mehr um eine Absichtserklärung als um einen Plan. Welche Chance besteht nun wirklich, die im Jahr 2000 abgegebenen Versprechungen auch einzuhalten?

Wie Thomas Pogge, Philosoph in Yale, ausführte, erleichterte man sich die Aufgabe, in dem man einfach die Zielwerte verschob. Schon vor dem Jahr 2000 verpflichtete man sich 1996 auf dem Welternährungsgipfel in Rom, die Zahl der unterernährten Menschen bis 2015 zu halbieren. Im Gegensatz dazu spricht man im entsprechenden Entwicklungsziel von der Halbierung des Anteils  jener Menschen an der Weltbevölkerung, die unter Hunger leiden (und jener, die in extremer Armut leben). Weil aber die Weltbevölkerung wächst, bedeutet die Halbierung des Anteils der Hunger leidenden (und extrem armen) Menschen, dass die Zahl nicht halbiert wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/FwSRr7h/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now