Prime Minister David Cameron tight lip Stephen Simpson/ZumaPress

Großbritanniens stille Wahlen

LONDON – Die Wahlen anderer Leute sind normalerweise verwirrend und langweilig. Bei den kommenden Wahlen in Großbritannien am 7. Mai ist dies sicherlich der Fall, in der Tat sehen dies auch viele Briten so. Die längste Wahlkampagne in der Geschichte des Landes ist überraschend vage ausgefallen. Aber trotzdem gab es dabei für andere westliche Demokratien drei wichtige Signale.

Das erste Signal ist, dass Bill Clintons berühmtes Kampagnenmotto von 1992 – „Es ist die Wirtschaft, Dummkopf“ – selbst dumm ist, oder zumindest unvollständig. Würden die britischen Wahlen durch die Wirtschaft entschieden, könnte Ministerpräsident David Cameron eine viel selbstsicherere Kampagne führen.

In den letzten etwa 18 Monaten verfügte Großbritannien über die am stärksten wachsende Wirtschaft Europas und hat dabei zeitweise sogar die Vereinigten Staaten übertroffen. Die Arbeitslosenquote beträgt momentan nur noch 5,6% und liegt damit um mehr als die Hälfte unter dem Durchschnitt der Eurozone.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/o4nlZqY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.