Die gescheiterte Menschenrechtsrevolution Großbritanniens

LONDON – Sparprogramm und Haushaltskürzungen der neuen britischen Koalitionsregierung bestimmen zurzeit die Schlagzeilen, aber das Kabinett von David Cameron bricht mit seinem Labour-Vorgänger auch in einem anderen Bereich: den Menschenrechten. Tatsächlich ist das Menschenrechts-Experiment der Labour-Regierung unter Tony Blair gescheitert.

Das Menschenrechtsgesetz wird einerseits kritisiert, weil es „anti-liberale“ antiterroristische Maßnahmen nicht verhindern könne, andererseits, weil es die Terrorismusbekämpfung behindere. Viele Menschen verspotten schon die Idee der Menschenrechte, die dazu führten, dass man Kriminellen und Terroristen gegenüber „irrationale“ Zugeständnisse machte. Insgesamt reagieren Presse und Öffentlichkeit mit Ernüchterung oder Zynismus oder beidem.

Großbritannien ist berühmt dafür, dass es keine schriftliche Verfassung besitzt bzw. bis vor kurzem nichts hatte, was man ein modernes Grundgesetz nennen könnte. Stattdessen haben wir die Magna Charta und Cricket. Das Konzept allgemeingültiger Menschenrechte ist uns fremd – verankert in den verallgemeinernden Prinzipien der Europäischen Menschenrechtskonvention, deren Sitz in Straßburg ist. Bis vor kurzem musste jeder, der die britische Regierung wegen Verletzung der Menschenrechte verklagen wollte, nach Frankreich gehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Hg4ppBD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.