City of London Dan Kitwood/Getty Images

Die Abwärtsspiralen des Brexit

LONDON – Die Finanzmärkte geben dem Brexit eine Abfuhr, und sie tun recht daran. Aber da es nicht die demokratische Zivilgesellschaft ist, sondern die Finanzwelt, die sich gegen die britische Entscheidung zum Verlassen der Europäischen Union wendet, wird die Brexit-Debatte bitterer und der Schaden schlimmer werden.

Die sofortigen wirtschaftlichen Effekte der Abstimmung vom Juni waren zu vernachlässigen und angesichts dessen, dass die britischen Wachstumsprognosen jetzt nach oben korrigiert werden, vielleicht sogar leicht positiv. Aber das britische Pfund fällt, die Kosten der Schuldenfinanzierung des Landes steigen, und der tatsächliche Rückzug aus der EU könnte zerstörerische Auswirkungen haben.

Nach der Entscheidung, die EU zu verlassen, liegt es im Interesse Großbritanniens, den Austritt so zu gestalten, dass die kurzfristigen Anpassungskosten und langfristigen Nachteile möglichst gering bleiben. Im Interesse der EU liegt es, nicht nur die wirtschaftlichen Folgen, sondern auch den Imageschaden zu minimieren, der durch den Verlust eines wichtigen Mitgliedslandes entsteht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CwlPeXj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.