Skip to main content

Brexit Kevin Cummins/Getty Images

Eine britische Tragödie in einem Akt

OXFORD – Die Nacht nach dem Donnerstag war ein Sieg für diejenigen, die sich dafür eingesetzt haben, dass Großbritannien die Europäische Union verlässt und dem einundzwanzigsten Jahrhundert den Rücken kehrt. Dem letzten Punkt zumindest kann ich zustimmen. Wie Cicero schrieb: „Oh wie jämmerlich und unglücklich war dieser Tag.“

Die Entscheidung, die EU zu verlassen, wird das nationale Leben der Briten mindestens für die nächsten zehn Jahre entscheidend bestimmen. Über das genaue Ausmaß des – kurz- und langfristigen – wirtschaftlichen Schocks kann noch diskutiert werden, aber es ist kaum vorstellbar, dass Großbritannien nicht ärmer und weniger bedeutend in der Welt wird. Viele von jenen, die ermutigt wurden, für ihre angebliche „Unabhängigkeit“ zu stimmen, werden feststellen, dass sie keine Freiheit gewinnen, sondern vielmehr ihren Arbeitsplatz verlieren.

Wie also konnte das geschehen?

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/zgNIdpF/de;
  1. campanella17_Ryan AshcroftSOPA ImagesLightRocket via Getty Images_englihs Ryan Ashcroft/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

    Back to Little England?

    Edoardo Campanella

    The United Kingdom's bid to withdraw from the European Union is typically characterized as a dramatic manifestation of British nationalism. In fact, it has almost nothing to do with Britain, and everything to do with English national identity, which has been wandering in the wilderness ever since the fall of Pax Britannica.

    1

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions