4

Die Entschärfung der Migration

LONDON – Die Wähler des Vereinigten Königreichs haben das Undenkbare getan, als sie sich für den Austritt aus der EU entschieden - aus einem durch und durch noblen Projekt, das trotz aller Fehler seit über einem halben Jahrhundert für Frieden und Stabilität auf dem ganzen Kontinent sorgt. Die Märkte sind eingebrochen, Großbritanniens Premierminister hat angekündigt, dass er zurücktreten wird, und das Vereinigte Königreich ist zerrissener denn je. Und die Folgen - für das Vereinigte Königreich selbst, für die EU und für die Welt - werden gerade erst deutlich.

Der Brexit ist der Triumph der Angst über die Vernunft. Die Befürworter des Austritts haben aus dem allgemeinen Misstrauen gegenüber der regierenden Elite und aus der Unzufriedenheit über die zunehmenden und rasanten sozialen Veränderungen verlogen und rücksichtslos Kapital geschlagen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. In einer unerbittlichen Kampagne gegen die Immigration haben die „Brexiteers” zusammen mit der Boulevardpresse verzerrte Fakten und glatte Lügen über die Folgen der Migration kolportiert und damit ängstliche und frustrierte Wähler davon überzeugt, dass die Immigration und die EU, die von ihren Mitgliedsstaaten die Gewährung von Bewegungsfreiheit verlangt, für so gut wie alle sozialen Missstände im Land verantwortlich sind. Viele der führenden Befürworter des Austritts waren seit Jahrzehnten EU-Gegner.

Es ist ein Trend, der in einem Großteil der entwickelten Welt zu beobachten ist. Populistische Demagogen argumentieren damit, dass die Migration nationale Ressourcen aufbraucht und die nationale Souveränität erodieren lässt. Der einzige Weg, die Kontrolle wieder zu erlangen, sei es, die Schotten dicht zu machen und sich aus internationalen Bündnissen hinter die nationalen Grenzen zurückzuziehen.

Es ist nicht so, dass alle, die für einen Austritt aus der EU gestimmt haben, oder andere in der Welt, die das Gefühl haben, abgehängt worden zu sein, nur durch Intoleranz und extremen Nationalismus motiviert gewesen seien. Aber viele haben diese lächerliche Geschichte ausgelöffelt, die die Populisten ihnen serviert haben, dass ihre Länder von Migranten überrannt würden, die die sozialen und ökonomischen Herausforderungen, vor denen sie stehen, noch verschärfen würden. In Europa hat die Flüchtlingskrise im Mittelmeer - hervorgerufen hauptsächlich durch die Vertreibung von Menschen, die vor Krieg und Gewalt flüchten - diese Sorgen in den letzten Monaten verschärft.