Donald Trump Bloomberg/Getty Images

Zählt Amerika zu den Gewinnern oder Verlierern eines Brexit?

WASHINGTON, DC – Die britische Entscheidung, die Europäische Union zu verlassen, hat die weltweiten Finanzmärkte erschüttert. Die unmittelbaren und mittelfristigen Aussichten für das Wirtschaftswachstum in Großbritannien haben sich erheblich verschlechtert und die Auswirkungen auf den Rest Europas werden sich ebenfalls negativ gestalten.

Zu den offensichtlichen politischen Gewinnern eines Brexit zählen Menschen, die Westeuropa und das, wofür es steht, nicht mögen. Ironischerweise könnten auch die Vereinigten Staaten – Europas stärkster Verbündeter und größter Handelspartner der EU – letztlich von einem Brexit profitieren, allerdings nur, wenn Donald Trump, der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat, die Wahlen im November nicht gewinnt.  

Großbritannien hat etwas mehr als 65 Millionen Einwohner und war – zumindest bis letzten Donnerstag – mit einem jährlichen BIP von insgesamt beinahe 3 Billionen Dollar die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt. Im Kontext einer Weltwirtschaft im Ausmaß von 75 Billionen Dollar präsentiert sich Großbritanniens Ökonomie als relativ kleine, offene Volkswirtschaft, die in hohem Maß auf den Außenhandel angewiesen ist -  wobei sich die jährlichen Exporte typischerweise im Bereich von 28 bis 30 Prozent der wirtschaftlichen Aktivität bewegen.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/V9oWWBL/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.