House of Commons UK Parliament via Flikr

Ist Europa es wert?

PARIS – Als Großbritannien im Jahr 1973 der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beitrat, bildete das Land die Nachhut der europäischen Integration. Die aufgrund des bevorstehenden Referendums über den Verbleib in der Europäischen Union aufgeworfene Frage lautet, ob Großbritannien nun Vorreiter der europäischen Desintegration ist. 

Diese Frage hat wenig mit der belanglosen Vereinbarung zu tun, die Premierminister David Cameron kürzlich mit seinen EU-Kollegen traf. Tatsächlich fällt es schwer zu glauben, dass dieses Abkommen das Ergebnis der schicksalshaften Abstimmung im Juni bestimmen wird. Die grundlegende Frage lautet vielmehr, ob die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft gegenüber den damit verbundenen Souveränitätsverlusten überwiegen.

Diese Frage stellt sich nicht nur in Großbritannien. Doch sie ist in der EU vielerorts schwer zu beantworten, weil das Thema Europa emotional aufgeladen bleibt. Nur in Großbritannien kann ein Minister aus der Partei, die das Land in die EU führte, die Forderung nach einem EU-Austritt stellen. Kein Mainstream-Politiker in Deutschland, Frankreich oder Spanien würde es wagen, die Angelegenheit offen zu diskutieren, geschweige denn einen Scheidungsantrag stellen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/g5tzAlH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.