Der Screening-Mythos

TORONTO – Das Mammographie-Screening gegen Brustkrebs wird seit langem als eine der wichtigsten Methoden zur Reduzierung der Sterblichkeit an dieser Krankheit angesehen. Deshalb sind die jüngsten Zweifel an der Effektivität der Methode – die sich durch die Veröffentlichung der 25-Jahres-Folgeuntersuchung zur Nationalen Kanadischen Studie über Brust-Screening noch verstärkt haben – so schockierend. Wie kann es sein, dass durch die Mammographie zur Früherkennung der Krankheit keine Todesfälle verhindert werden?

Um die Grenzen des Mammographie-Screenings zu erklären, müssen wir den Prozess zunächst verstehen. Ein Mammogramm (eine Röntgenaufnahme der Brust) wird bei scheinbar gesunden Menschen durchgeführt, um eine unerwartete Krankheit zu erkennen. Wenn Abnormalitäten gefunden werden, wird die Krankheit anhand eines diagnostischen Tests identifiziert. Bei positiven Ergebnissen wird mit der Behandlung begonnen.

Die erste Schwäche des Mammographie-Screenings ist offensichtlich: Wenn keine effektive Diagnose oder Behandlung möglich ist, ist es wirkungslos. Aber eine weitere Frage ist, ob die Mammographie ihren Zweck, die Sterblichkeitsraten durch Brustkrebs zu senken, überhaupt erfüllt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/sTzQthk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.