pa1227.jpg Paul Lachine

Durchbruch an der Spitze der Weltbank

NEW YORK – Letzten Monat forderte ich, die Weltbankspitze nicht mit einem Banker oder politischen Insider, sondern mit einer Führungspersönlichkeit aus dem Entwicklungsbereich zu besetzen. „Die Bank braucht einen versierten Profi, der bereit ist, die großen Herausforderungen nachhaltiger Entwicklung vom ersten Tag an in Angriff zu nehmen“, schrieb ich in meinem Artikel. Nun, da US-Präsident Barack Obama Jim Kim für den Posten nominiert hat, wird die Welt genau das bekommen: einen hervorragenden Entwicklungsexperten.

Obama hat mit dieser Nominierung echte Führungsstärke gezeigt. Er rückte damit das Thema Entwicklung in den Vordergrund und sagte ausdrücklich: „Es ist Zeit, dass ein Entwicklungsprofi die weltgrößte Entwicklungsinstitution leitet.“

Die Nominierung Kims ist ein Durchbruch für die Weltbank, der sich, wie ich hoffe, auch auf andere globale Institutionen erstrecken wird. Bislang verfügten die Vereinigten Staaten über eine Art Blankoscheck bei der Nominierung des Weltbankpräsidenten. Und aus diesem Grund hat es die Bank an ihrer Spitze auch mit mehreren ungeeigneten Präsidenten sowie einigen Bankern und politischen Insidern zu tun gehabt, denen es an Wissen und Interesse fehlte, den Kampf gegen die Armut anzuführen.  

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/AMbspETde