brazilian economy MAURICIO LIMA/AFP/Getty Images

Wie man Brasiliens Wirtschaft auf Vordermann bringt

SÃO PAULO – Brasilien nähert sich den bedeutsamsten Wahlen seit dem Ende der Militärherrschaft vor mehr als drei Jahrzehnten. Doch obwohl die Politik des Landes von Dysfunktion geprägt ist, wird das Wahlergebnis von der wirtschaftlichen Reformagenda der nächsten Regierung abhängen.

Eine der gravierendsten wirtschaftlichen Herausforderungen Brasiliens besteht in seinem anämischen Produktivitätswachstum, wodurch das Wachstumspotenzial des Landes untergraben wird. Da die Produktionsleistung pro Arbeitskraft seit Mitte der 1990er Jahre im Schnitt nur um magere 0,7 Prozent jährlich stieg, ist über die Hälfte des Pro-Kopf-Einkommenswachstums in den letzten zwei Jahrzehnten dem Anstieg des Anteils der erwerbstätigen Bevölkerung zu verdanken . Allerdings wird dieser Motor des Einkommenswachstums aufgrund der raschen Alterung der Bevölkerung bald zum Stillstand kommen.

Das schwache Produktivitätswachstum ist teilweise auf die mangelnde Offenheit des Handels zurückzuführen, die den Zugang brasilianischer Firmen zu Vorleistungen und Technologien beschränkt, sowie auch auf Hindernisse für einen wirksamen Wettbewerb im Land selbst. Darüber hinaus ermöglichen eine schwache Logistik-Infrastruktur, unterschiedliche Steuersysteme in den Bundesstaaten und Subventionen für bestimmte Firmen, den weniger effizienten Unternehmen das Überleben und die Bindung von Ressourcen, wodurch es zu einer Senkung der durchschnittlichen Produktivität kommt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/sZYyZWjde