Japans Problem mit Obama

TOKIO – Als der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe im vergangenen Monat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein einen Besuch abstattete, wurde er erwartungsgemäß von der chinesischen Führung für seine Entscheidung verurteilt, jene zu ehren, die hinter „dem Angriffskrieg gegen China“ gestanden hatten. Doch Abe hatte auch eine Botschaft für die Vereinigten Staaten, dem wichtigsten Verbündeten und Verteidiger Japans. Angesichts der mangelnden Bereitschaft von US-Präsident Obama, Chinas Drohgebärden und territoriale Ansprüche in Asien in Frage zu stellen – was unlängst durch die unterschiedlichen Auffassungen Japans und der USA in Bezug auf Chinas neue Luftraumüberwachungszone (ADIZ) deutlich wurde – sah sich ein zunehmend verzweifelter Abe gezwungen, beide Länder wissen zu lassen, dass Zurückhaltung nicht einseitig sein kann.

In China und Südkorea gilt der Yasukuni-Schrein, in dem auch 14 nach dem Zweiten Weltkrieg hingerichtete Kriegsverbrecher der „Klasse A“ geehrt werden, als Symbol für Japans Vorkriegsmilitarismus, und Abe hatte lange Abstand von einem Besuch genommen – auch während seiner ersten Amtszeit als Ministerpräsident. Diese Haltung hätte er wohl auch beibehalten, wenn China mit der Einrichtung der neuen ADIZ kein unheilvolles Exempel statuiert hätte, die internationalen Luftraum über dem Ostchinesischen Meer auch in Gebieten beansprucht, die nicht von China kontrolliert werden. (Abe hat offenbar nicht berücksichtigt, dass sein Pilgergang zum Yasukuni-Schrein China letztlich zugutekommen könnte, da sich Südkoreas feindselige Haltung gegenüber Japan mit dem Besuch weiter vertieft.)

Die Regierung Obama hatte Abe gedrängt, die regionalen Spannungen nicht durch einen Besuch der Yasukuni-Schreins zu verschärfen – eine Bitte, die Vizepräsident Joe Biden während eines kürzlich erfolgten Zwischenstopps in Tokio auf dem Weg nach Peking mehrfach wiederholt hatte. Tatsächlich hat Bidens Reise die japanischen Sicherheitsbedenken vergrößert, weil deutlich wurde, dass Amerika Augenmerk auf Ausgewogenheit in seinen Beziehungen in Ostasien liegt, auch wenn das bedeutet, ein expansionistisches China als strategisches Pendant zum verbündeten Japan zu tolerieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/hxITtXf/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.