Brady Bonds für den Euroraum

WASHINGTON, D.C. – Was den Euroraum angeht, wird heute allgemein angenommen, die Krise sei vorbei – die intensiven, häufig existenziellen Befürchtungen vom Frühjahr über die Zukunft der Gemeinschaftswährung wurden beschwichtigt, und jetzt ist alles wieder unter Kontrolle.

Das entspricht keineswegs den Tatsachen. Denn wieder haben die europäischen Anleihenmärkte eine niederdrückende Botschaft für die politischen Entscheidungsträger weltweit. Die Anleihen der „Peripherieländer“ der Eurozone verlieren weiter an Wert, sodass das Risiko eines staatlichen Zahlungsausfalls für Irland, Griechenland und Portugal höher ist denn je.

Dies ist trotz des gemeinsamen Rettungspakets so, welches die Europäische Union, der Internationale Währungsfonds und die Europäische Zentralbank im Mai für Griechenland geschnürt haben, und trotz des laufenden EZB-Programms, in dessen Rahmen die Bank Staatsanleihen von EU-Peripherieländern kauft. Der IWF, dessen Jahrestagung in wenigen Wochen bevorsteht (gefolgt vom G-20-Gipfel in Seoul im November), beugt sich nun dem Druck und steckt immer höhere Summen mit immer weniger Bedingungen in die EU.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ny95LxJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.