Borlaug und die Banker

NEW YORK – Der kürzliche Tod von Norman Borlaug bietet eine passende Gelegenheit, um über grundlegende Werte und unser Wirtschaftssystem nachzudenken. Borlaug erhielt den Friedensnobelpreis für seine Arbeit an der „grünen Revolution“, die hunderte Millionen Menschen vor dem Hungertod rettete und weltweit die ökonomische Landschaft veränderte.

Vor der Zeit Borlaugs stand die Welt vor einem malthusianischem Albtraum: In den Entwicklungsländern wuchs die Bevölkerung bei gleichzeitig ungenügender Nahrungsmittelversorgung. Man denke an das Trauma, das ein Land wie Indien erlitten hätte, wenn seine fünfhundert Millionen Menschen umfassende Bevölkerung während ihrer Verdoppelung nur unzureichend ernährt worden wäre. Vor der grünen Revolution malte Ökonomie-Nobelpreisträger Gunnar Myrdal ein düsteres Zukunftsszenario eines in Armut gefangenen  asiatischen Kontinents. Aber stattdessen wurde Asien zu einem Wirtschaftsmotor.

Afrikas begrüßenswerte neue Entschlossenheit, den Hunger zu bekämpfen, ist ebenfalls ein lebendiges Vermächtnis Borlaugs. Die grüne Revolution ist auf dem ärmsten Kontinent der Welt, wo die landwirtschaftliche Produktivität nur ein Drittel des asiatischen Wertes beträgt, nie angekommen. Dies weist auf großen Spielraum für Verbesserungen hin.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/lqEo6QH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.