GettyImages-1154860563 Henry Nicholls WPA Pool/Getty Images

Boris Johnson und die weiche Macht Großbritanniens

EDINBURGH – Seit seiner Gründung vor 22 Jahren hat das britische Ministerium für internationale Entwicklung Millionen aus der Armut geholt, Millionen von Kindern zur Schule geschickt und durch Impfprogramme und andere innovative Initiativen Millionen von Leben gerettet. In jüngster Zeit war es weltweit führend bei der Bereitstellung von Entwicklungshilfe für arme Länder, die mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert sind.

Doch ein Vorhaben, das dem Übergangsteam des wahrscheinlich nächsten britischen Premierministers Boris Johnson gerade vorliegt, würde das Entwicklungsministerium dem Außenministerium unterstellen. Der neue Premierminister würde ein Problem - die inakzeptable Vernachlässigung des britischen diplomatischen Dienstes - lösen, indem er ein noch größeres schafft: den Verlust des vielleicht größten globalen Reichtums Großbritanniens heute: der weichen Macht, die es auf allen Kontinenten ausübt, weil es sich bahnbrechend für die Beendigung der Armut in der Welt einsetzt.

Wie andere Länder bereits erfahren haben, schadet die Anbindung ihrer internationalen Entwicklungsmaßnahmen an die Außenministerien sowohl den diplomatischen als auch den Entwicklungsbemühungen. Niemandem ist gedient, wenn die Entwicklung, die von Transparenz und externer Kontrolle lebt, von der Diplomatie bestimmt wird, die Vertraulichkeit erfordert und oft durch schlechte Prüfpfade gekennzeichnet ist.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/JUDju5bde