Die Große Abkopplung

PARIS – Seit der zweiten Jahreshälfte 2012 haben die Finanzmärkte weltweit eine enorme Erholungsphase hinter sich. In den Vereinigten Staaten erreichte der Dow Jones Industrial Average Anfang März ein Allzeithoch, nachdem er seit September um fast 9 Prozent angestiegen war. In Europa erwiesen sich die „sommerlichen Geschütze” des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, als erstaunlich wirksam. Durch das Versprechen, Staatsanleihen in potenziell unbegrenztem Ausmaß aufzukaufen, verhinderte Draghi, dass der Euro von der Bildfläche verschwindet. Zwischen 1. September und 22. Februar stieg der FTSEurofirst-Index um fast 7 Prozent. Auch in Asien folgen die Finanzmärkte seit September einem Aufwärtstrend, der vor allem in Japan dramatisch ausgefallen ist.

Nicht einmal die Wahlen in Italien Ende Februar scheinen den Märkten allzu viel anhaben zu können (zumindest bis jetzt). Obwohl die Zinsspreads zehnjähriger italienischer und spanischer Anleihen nach Veröffentlichung der Wahlergebnisse im Vergleich zu den deutschen Papieren kurzzeitig um 30 bis 50 Basispunkte angestiegen waren, pendelten sie sich anschließend bei 300-350 Basispunkten ein. Im Vergleich dazu lagen die Spreads vor der Entscheidung der EZB für ihre geldpolitischen „Outright-Geschäfte“ bei 500-600 Basispunkten.

Allerdings steht dieser Aufschwung auf den Finanzmärkten im Widerspruch zu politischen Ereignissen oder realwirtschaftlichen Indikatoren.  In den USA verbesserte sich die Wirtschaftleistung im Jahr 2012 nur marginal, wobei das  jährliche BIP um 2,3 Prozent anstieg. Im Jahr 2011 lag der entsprechende Wert bei 1,8 Prozent. Mit 7,8 Prozent zu Jahresende 2012 blieb die Arbeitslosenrate hoch und in den letzten Jahren gab es beinahe kein Reallohnwachstum. Das Median-Haushaltseinkommen in den USA liegt immer noch unter der Marke von 2007 – eigentlich nahe dem Wert vor zwanzig Jahren – und ungefähr 90 Prozent aller im Zeitraum nach der Krise lukrierten Einkommenszuwächsen flossen dem einen Prozent der Haushalte an der Spitze der Einkommenspyramide zu.   

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/SUuMCZV/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now