Weg mit den Bomben

LONDON – Einer der entmutigendsten Aspekte der heutigen internationalen Diskussion besteht darin, dass die Bedrohung der Menschheit durch die weltweit 23.000 Nuklearwaffen – und diejenigen, die mehr davon bauen oder sie bereitwillig anwenden möchten – politisch nur noch am Rande behandelt wird.

US-Präsident Barack Obama hat 2009 mit seiner Prager Rede, in der er sich entschieden für eine atomwaffenfreie Welt aussprach, globale Aufmerksamkeit erlangt. Außerdem hat er ein neues Abrüstungsabkommen mit Russland geschlossen und ein Gipfeltreffen zur Reduzierung der Gefahr von Diebstahl und Missbrauch nuklearen Materials einberufen.

Trotzdem lassen im Bereich der Nuklearfragen öffentliche Resonanz und politische Zugkraft immer noch zu wünschen übrig. Es wäre beispielsweise ziemlich riskant, auf eine baldige Ratifizierung des Atomteststoppabkommens durch den US-Senat zu wetten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NzIgodz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.