Es ist zu einfach, dem Islam die Schuld zu geben

Durch die Terroranschläge in Amerika und den Krieg gegen die Taliban wurde eine großangelegte Debatte über den Zusammenhang zwischen Kultur und wirtschaftlicher Entwicklung angefacht. Die Kernfrage dabei ist, ob die islamische Welt von der Modernisierung ausgeschlossen ist, weil ihre Kultur noch im Mittelalter steckt. Ist die schlechte wirtschaftliche Entwicklung in vielen Ländern des mittleren Ostens und Zentralasiens auf kulturelle Einflüsse zurückzuführen, die das Wirtschaftswachstum behindern?

Der islamischen Welt wird allgemein angelastet, die Fortschritte der Europäischen Aufklärung - die Trennung von Kirche und Staat, die Einführung moderner wissenschaftlicher Konzepte und die Aufwertung der Frau in der Gesellschaft - versäumt zu haben. Daher, so wird behauptet, ist die islamische Welt weder in technologischer noch in kultureller Hinsicht den Anforderungen der Modernisierung gewachsen. So werden beispielsweise den Frauen immer noch Rechte vorenthalten, was allerdings eine Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg in einer modernen Welt wäre.

Wie immer bei groben Verallgemeinerungen wird hier ein Körnchen Wahrheit mit viel Unwissenheit vermischt. Tatsache ist, dass manche kulturelle Traditionen die wirtschaftliche Modernisierung begünstigen. Zu diesen begünstigenden Einflüssen zählen das Bemühen um die Gleichstellung von Mann und Frau, eine Kultur, die ein hohes Ausbildungsniveau mit hohem sozialen Ansehen belohnt, die Säkularisierung vieler Bereiche des modernen Lebens, wozu auch die Vorherrschaft der modernen Wissenschaft gehört und kulturelle Aspekte, die die soziale Mobilität im Hinblick auf die Berufswahl fördern. Es ist jedoch schlicht falsch zu glauben, dass manche Kulturen statisch und gegen jeden Wandel immun sind, während andere wiederum auf einzigartige Weise modern wären.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LxU6IL6/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.