Tim Brinton

Der Zug der schwarzen Schwäne

Das Bild des schwarzen Schwans ist in der aktuellen Krise zum Symbol für das völlig Unerwartete, für das Unmögliche geworden, das aber dann doch eintrifft und die Welt auf den Kopf stellt. In diesem Jahr wird es reichlich Anlässe geben, der schwarzen Schwäne zu gedenken und sich auf die Ankunft weiterer vorzubereiten.

So wird sich im kommenden November zum zwanzigsten Mal der Fall der Berliner Mauer jähren. In dieser Nacht des 9. November 1989 begann das Ende der Sowjetunion und ihres Imperiums und damit auch der bipolaren Welt, die über fünf Jahrzehnte hinweg Deutschland und Europa geteilt hatte. Kaum jemand hatte zuvor dieses weltumstürzende Ereignis für möglich gehalten, und doch geschah es, quasi über Nacht.

Der damals siegreiche westliche Kapitalismus, angeführt von der alleinigen Weltmacht USA, dominierte nach dem Verschwinden der Sowjetunion und der bipolaren Weltordnung fortan unangefochten die globale Politik und noch mehr die globale Wirtschaft.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/HvgUDcg/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.