Poverty in Kibera Kenya Gates Foundation

Die Umwelt der Armut

KOPENHAGEN – Trotz wachsender Lebenserwartung, besserem Zugang zu Ausbildung und geringerer Armuts- und Hungerraten hat die Welt bei der Verbesserung der Lebensqualität ihrer Bewohner noch einen langen Weg vor sich. Fast eine Milliarde Menschen gehen hungrig zu Bett, 1,2 Milliarden leben in extremer Armut, 2,6 Milliarden haben nur mangelhaften Zugang zu Trinkwasser und sanitären Einrichtungen, und fast drei Milliarden verbrennen innerhalb ihres Hauses schädliche Materialien, um warm zu bleiben.

Jedes Jahr sterben zehn Millionen Menschen an Infektionskrankheiten wie Malaria, HIV, Tuberkulose, Lungenentzündung oder Durchfall. Wasser- und Hygienemangel verursachen schätzungsweise mindestens 300.000 Todesfälle jährlich.. Mindestens 1,4 Millionen Kinder fallen Unterernährung zum Opfer.

Armut ist eine der Haupttodesursachen. Sie ist der Grund, warum Kinder keine angemessene Ernährung bekommen und in Stadtteilen mit unsauberem Wasser und mangelnden sanitären Einrichtungen leben. Und sie ist der Grund, warum eine völlig vermeidbare Krankheit wie Malaria jährlich 600.000 Menschen tötet.. Viele sind zu arm, um Medikamente und Moskitonetze kaufen zu können, und die Regierungen sind oft zu arm, um die die Krankheit übertragenden Moskitos auszurotten und Ausbrüche einzudämmen oder zu behandeln.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/zBRtO09/de;