Bin Ladens Geist

LONDON – Osama bin Ladens Tod in seinem pakistanischen Versteck ist wie die Entfernung eines Krebsgeschwürs aus der muslimischen Welt. Allerdings bedarf es einer aggressiven Nachbehandlung, um eine Metastasierung zu verhindern, im Zuge derer die verbliebenen Al-Kaida-Zellen noch mehr Anhänger rekrutieren, die Gewalt als ein Mittel zur „Reinigung“ und Stärkung des Islam sehen.

Glücklicherweise kommt Bin Ladens Tod zu einem Zeitpunkt, da große Teile der islamischen Welt genau durch jene Behandlung erschüttert werden, die Bin Ladens Art des Fanatismus erfordert: dem arabischen Frühling mit seinen Forderungen nach verstärkter demokratischer Mitwirkung (und – zumindest bislang – die Abwesenheit von Forderungen nach islamischer Herrschaft wie sie die Al-Kaida etablieren wollte). 

Aber können die aufkeimenden Demokratien, die in Ägypten und Tunesien entstehen und die man in Bahrain, Libyen, Syrien, dem Jemen und anderswo anstrebt, mit den Bedrohungen durch die islamischen Extremisten fertig werden? Kann man vor allem das salafitisch/wahhabitische Gedankengut bezwingen, in dessen Geist Osama bin Laden und seinesgleichen lange florierten und das die erklärte und geschützte Ideologie Saudi Arabiens bleibt?  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/tEVgO5d/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.