African Village_Carsten ten Brink_Flickr Carsten ten Brink/Flickr

Warum Jeffrey Sachs wichtig ist

SEATTLE – Bono hat den Ökonomen Jeffrey Sachs als „laut quietschendes Rad“ bezeichnet. Für mich ist Sachs der Bono der Ökonomie – jemand mit beeindruckender Intelligenz, Leidenschaft und Überzeugungskraft, der seine Gaben einsetzt, um den ärmsten Menschen auf dem Planeten eine Stimme zu geben. Daher war ich nicht überrascht, dass eine Journalistin Sachs als fesselnde Hauptperson eines Buches ansah – und als eine gute Möglichkeit, ihren Lesern das potenziell trockene Thema internationale Entwicklung nahezubringen.

In The Idealist zeichnet die für Vanity Fair schreibende Nina Munk ein nuanciertes Porträt von Sachs und seinem Millennium Villages Project (MVP) – einem 120 Millionen Dollar teurem Vorzeigeprojekt, dass der Welt zeigen sollte, dass sich die Dörfer Afrikas durch eine massive Spritze zielgerichteter Hilfsleistungen aus der Armut befreien lassen. Es wäre einfach für Munk gewesen, und möglicherweise der Vermarktung ihres Buches dienlicher, eine Karikatur zu zeichnen, die Sachs’ negative Eigenschaften auf Kosten seiner großen Begabungen hervorhebt. Aber das hat sie nicht getan.

Munk hat sechs Jahre mit den Recherchen für das Buch verbracht. Dabei lernte sie Sachs gut kennen und lebte für einen längeren Zeitraum in zweien der 15 Millennium Villages. Sie weiß die Bedeutung und die Schwierigkeiten dessen, was Sachs und sein Team zu erreichen suchen, eindeutig zu würdigen.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/VHTSPRmde