pro russian Aleksey Filippov | Stringer via Getty Images

Putins Regierung in Donbas

STANFORD – Im März veröffentlichte die deutsche Boulevardzeitung Bild anhand eines Geheimdokuments einen Artikel darüber, wie abtrünnige Gebiete in der Ostukraine „als Teile des russischen Staatsgebietes behandelt werden“. Diese Enthüllungen werfen im Zuge der aktuellen Minsk-2-Friedensverhandlungen ein neues Licht auf die von der ukrainischen Regierung geäußerten Sorgen.

Das von Bild erhaltene Dokument ist ein Bericht über ein Oktobertreffen der russischen „interministeriellen Kommission für die Bereitstellung humanitärer Hilfe für die betroffenen Gebiete im Südosten der Regionen von Donetsk und Luhansk“. Dort wird beschrieben, dass der Schwerpunkt der Teilnehmer der Treffens nicht nur auf humanitärer Hilfe lag, sondern dass sie eine Art Schattenregierung bildeten. In Zusammenarbeit mit russischen Behörden wurden Arbeitsgruppen gebildet, um die Finanzen, die Wirtschaftspolitik, die Energie- und Transportinfrastruktur sowie den Handel in der Region zu verwalten.

Vor allem aber fand das Treffen unter den wachsamen Augen vierer Mitglieder der russischen Geheimpolizei (FSB) und unter dem Vorsitz des russischen Politikers Sergej Nazarow statt. Die führenden Politiker der Volksrepubliken Donetsk und Luhansk waren nicht dabei. In der Tat war der einzige anwesende Ukrainer ein Repräsentant des Energieriesen DTEK, der Rinat Akhmetow gehört, dem reichsten Oligarchen des Landes.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/1RAOJSU/de;