rogoff215_Alex WongGetty Images_powell brainard Alex WongGetty Images

Bidens kluge Fed-Entscheidung

CAMBRIDGE, MASS. – Man sollte es US-Präsident Joe Biden, einem Demokraten, zugutehalten, dass er Jerome Powell, einen Republikaner, als US-Notenbankchef im Amt bestätigt hat. Dabei entschied sich Biden gegen eine sehr starke Alternative: Lael Brainard, die von den Linken deutlich bevorzugte Kandidatin, die abstrakt betrachtet eine hervorragende Wahl gewesen wäre. Indem er dem starken Druck des linken Flügels seiner Partei standhielt, erreichte Biden mehrere Dinge auf einmal.

Zunächst einmal hat er damit, und das ist am wichtigsten, die Unabhängigkeit der Notenbank von politischem Druck bekräftigt. Sein Amtsvorgänger Donald Trump erbte eine sehr fähige Notenbankchefin, Janet Yellen, und gab dies auch zu. Doch er entschied sich, dass es vorzuziehen sei, wenn sein eigener Mann das Sagen hätte; vielleicht hoffte er, dass er sich darauf verlassen könnte, dass Powell im Vorfeld der Wahl 2020 die Geldpolitik nicht straffen würde.

Wie viele von Trumps Entscheidungen brach auch diese in scharfer Weise mit der Tradition. Neue Präsidenten bestätigen einen kompetenten Notenbankchef normalerweise im Amt. Bidens Entscheidung etabliert diese Tradition wieder. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Trump 2025 erneut Präsident werden sollte: Würde er dann die Notwendigkeit verspüren, Powell eine dritte Amtszeit zu verweigern, weil Biden ihn im Amt bestätigt hat? Vermutlich.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/3XHIcZIde