salman1_2_GettyImages502408988 Ilia Yefimovich/Getty Images

Bethlehems Botschaft der Hoffnung

BETHLEHEM – Bethlehems reiche Geschichte kann man nur dann vollständig würdigen, wenn man durch seine Straßen geht. Jedes Jahr besucht die Stadt über das Bild der bescheidenen Krippe, in der Jesus geboren wurde, Millionen von Häusern in aller Welt. Aber dieses Bild ist nicht mit der Erfahrung vergleichbar, die Altstadt aus erster Hand zu erleben. Bethlehem zu besuchen ist eine einmalige Erfahrung, die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann.

Obwohl aber im letzten Jahr immer mehr Besucher nach Bethlehem kamen, konnten viele von ihnen die Stadt nicht richtig erleben. Die israelische Besatzung, die die normale Entwicklung des Tourismus in Palästina blockiert, hindert Tausende von Menschen daran, zu erleben, was Bethlehem zu bieten hat.

Beispielsweise höre ich häufig von palästinensischen Priestern: „In diesem Land haben wir viele Touristen, aber nur sehr wenige Pilger.“ Mit anderen Worten, mehr Besucher interessieren sich für die Steine als dafür, die lebendigen Urgesteine zu treffen. Dies liegt am israelischen Monopol über die Tourismusindustrie. Israel hat wenig Interesse daran, dass Besucher mit Palästinensern Kontakt aufnehmen oder etwas über deren Geschichte lernen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/LbNxsVWde