water from well USAID/Flickr

Die besten Möglichkeiten im Kampf gegen die extreme Armut

KOPENHAGEN – Im Jahr 1950 lag das jährliche Einkommen der Menschen in Südkorea und Pakistan etwa gleich hoch. Heute sind die beiden Länder kaum noch miteinander vergleichbar. Das Pro-Kopf-Einkommen in Südkorea hat sich seit damals verdreiundzwanzigfacht, während sich der entsprechende Wert in Pakistan lediglich verdreifachte.

Wie wir den ärmsten Ländern der Welt helfen können, den Erfolg Südkoreas nachzuahmen, ist eine der wichtigsten Fragen, die es heute auf der Welt zu beantworten gilt. Verbesserte wirtschaftliche Bedingungen führen zu umfassenderer Gesundheitsversorgung, einem höheren Bildungsniveau, zu längerer Lebenserwartung und einer geringeren Anfälligkeit im Hinblick auf Herausforderungen wie Naturkatastrophen.  

Zahlreiche der 169 von den Vereinten Nationen vorgeschlagenen Entwicklungsziele für die nächsten 15 Jahre haben im Kern mit der Reduzierung der Armut zu tun. Aber nicht alle diese Ziele sind in gleichem Maße positiv. Das unter meiner Leitung stehende Copenhagen Consensus Center bat jüngst 60 Ökonomen-Teams um eine Bewertung des Nutzens und der Kosten dieser UN-Ziele, die im September an die Stelle der Millenniumsentwicklungsziele treten werden.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/GPg0Kq5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.