Kritische Wahlen in Italien

MAILAND – Wahlen im Winter sind nicht nach dem Geschmack der Italiener. Dennoch werden am 24. und 25. Februar bis zu 50 Millionen italienische Wahlberechtigte ihre Stimmen abgeben, um ein neues Parlament zu wählen. Im Anschluss daran wird man die 62. italienische Regierung der letzten 65 Jahre bilden.  

Mit Mario Monti steht seit November 2011 in Italien kein Politiker, sondern ein Ökonomieprofessor und ehemaliger EU-Kommissar an der Spitze der Regierung. Seine von der Linken und der Rechten unterstützte und aus Technokraten bestehende Notregierung war das Meisterstück des nun aus dem Amt scheidenden Staatspräsidenten Giorgio Napolitano.

Napolitanos Schritt war von entscheidender Bedeutung, als es darum ging, den unfähigen und skandalumwitterten Silvio Berlusconi, der das Vertrauen anderer Regierungschefs und der globalen Märkte gänzlich verloren hatte,  durch eine international anerkannte Persönlichkeit zu ersetzen. Unter Montis Führung wurden endlich Reformen auf den Weg gebracht und die Märkte beruhigt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/thdpvD1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.