Berlusconi in Bedrängnis

Silvio Berlusconi, der am 1. Juli die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union übernehmen wird, ist ein Mann mit Visionen, der einst das Risiko liebte - und dessen Geschäftssinn sich in großem Stil bezahlt machte. In den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts war er der erste, der die damalige Provinzhauptstadt Mailand, wo die Menschen zu Fuß zur Arbeit gingen, als moderne Metropole mit Vororten in amerikanischem Stil sah. So begann er mit Immobilien sein Vermögen aufzubauen.

Fünfzehn Jahre später erkannte Signor Berlusconi, dass die Tage des staatlichen Fernsehmonopols in Italien gezählt sein würden und so gründete er ein Unternehmen, das später Italiens wichtigste private Mediengruppe werden sollte. Aber ohne die richtigen Verbindungen in die Politik lässt sich im Immobiliengeschäft und im TV nichts ausrichten. In beiden Fällen überlistete er seine Konkurrenten durch seine guten Kontakte zu den Sozialisten, die damals zu den großen Aufsteigern im politischen Leben Italiens zählten. Schon früh begann seine langjährige Verbundenheit mit Bettino Craxi, dem einflussreichsten italienischen Politiker in den Siebzigern und Ministerpräsident der achtziger Jahre.

Andererseits machen politische Verbindungen noch keinen Politiker. Der Sprung vom Unternehmertum in die Politik war wahrscheinlich nicht von Berlusconi selbst gewollt. In den neunziger Jahren geriet seine Mediengruppe durch exzessive Diversifizierung in Schwierigkeiten (die Entscheidung in das Handels- und Vertriebsgeschäft einzusteigen ruinierte die Gruppe beinahe). Fast zur gleichen Zeit floh Ex-Ministerpräsident Craxi vor der italienischen Gerichtsbarkeit nach Tunesien, als im Rahmen der Aktion Mani Pulite (saubere Hände) ein als Tangentopoli (Stadt der Schmiergelder) bekannt gewordenes weitverzweigtes Korruptionsnetzwerk an das Licht der Öffentlichkeit befördert wurde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/3GoTpRX/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.