Paul Lachine

Internationale Banker

FRANKFURT – Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008-2009 sah es zeitweise so aus, als ob westliche Banken ihre Zelte im Ausland abbrechen und sich auf den Heimatmarkt zurückziehen würden. Dies hätte eine Rückkehr zu den national fragmentierten Finanzmärkten der Vergangenheit bedeutet. Eine neue Studie von Deutsche Bank Research zeigt jedoch, dass sich das internationale Bankgeschäft – direkt grenzüberschreitend oder über Filialen und Tochtergesellschaften im Ausland – nun wieder weitgehend stabilisiert hat.

Der Rückgang während der Krise war besonders ausgeprägt in kapitalintensiven Geschäftsfeldern wie dem traditionellen Kreditgeschäft mit dem Privatsektor und betraf hier insbesondere Kredite an Unternehmen. Die Kreditvergabe an private Haushalte – einem Gebiet mit bislang eher geringer grenzüberschreitender Aktivität – hielt sich gemessen daran noch relativ gut.

Zum Teil lag der Rückgang daran, dass die Banken Kredite an private Schuldner durch Kredite an den Staat ersetzten. Vor der Krise hatten die Banken unter dem Strich oft ausländische Staatsanleihen verkauft, doch 2008-2009 erhöhten sie ihre Käufe deutlich. Das Interesse nahm erst wieder ab, als 2010 die europäische Staatsschuldenkrise ausbrach.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Jfuaa0t/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.