Obama at Nuclear Summit Pool/Getty Images

Das Verbot von Nuklearversuchen muss in Kraft treten

WASHINGTON, DC – Der vorläufig letzte Gipfel zur nuklearen Sicherheit, der Anfang des Monats in Washington, D.C., stattgefunden hat, zeigt, was erreicht werden kann, wenn Spitzenpolitiker zusammenkommen, um sich auf globale Probleme zu konzentrieren. Die auf sechs Jahre angelegte Initiative, in deren Mittelpunkt die Verhütung von Terroranschlägen mit Atomwaffen steht, hat wichtige Ergebnisse in Bezug auf die Beseitigung, Minimierung und Sicherstellung gefährlicher nuklearer und radiologischer Materialien erzielt.

Leider ist die nukleare Bedrohung noch lange nicht aus der Welt geschafft. Terrorgruppen stellen ebenso eine wachsende Gefahr dar, wie Risiken aus Konkurrenz und Konflikten zwischen atomar bewaffneten Staaten. Außerdem ist starke Führung und globale Zusammenarbeit unverzichtbar, um anderen akuten Gefahren zu begegnen, vor allem der Bedrohung durch weitere Atomtests und die Verbreitung von Atomwaffen.

Die Aussichten sind wenig vielversprechend. Im Gegenteil, fast jeder Atomwaffenstaat widmet sich der Aufstockung oder Modernisierung seines Atomarsenals. Es gibt keine aktiven Verhandlungen über die Reglementierung, Obergrenzen oder einen weiteren Abbau von Kernwaffenbeständen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/E6Th7Fh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.