Srebrenica Adrien Dubuisson/Flickr

Die Rückkehr der Balkanfrage

PARIS – „Man muss den Balkan europäisieren, um die Balkanisierung Europas zu verhindern“. Diesen Satz schrieb ich gemeinsam mit dem französischen Politikwissenschaftler Jacques Rupnik im Jahr 1991, als zwischen den Nachfolgestaaten Jugoslawiens gerade der Krieg ausbrach. Die Kämpfe dauerten bis zum Ende des Jahrzehnts an, kosteten tausenden Menschen das Leben und erforderten zweimal Interventionen der Nato (1995 in Bosnien und 1999 in Serbien).

Beinahe ein Vierteljahrhundert später stellt der Balkan weiterhin eine Bedrohung für den Frieden in Europa dar - ebenso wie am Vorabend des Ersten Weltkriegs und am Ende des Kalten Krieges, als die Implosion Jugoslawiens nicht nur zum ersten Krieg auf europäischem Boden seit 1945, sondern auch zur Wiederkehr des Völkermordes führte. Die jüngsten Kämpfe in Mazedonien, denen 8 Polizisten und 14 albanische Militante zum Opfer fielen, lassen das Schreckgespenst erneuter Gewalt erstehen. Schwer zu sagen, ob es sich bei  diesem Blutvergießen um die Folge einer schwärenden, nicht verheilten Wunde handelt oder um eine neue Entwicklung - etwa die Gegenreaktion gegen eine mehrheitlich slawische Regierung, die offenbar entschlossen ist, auf ethnischen Chauvinismus zu setzen.

Sehr wohl klar ist jedoch, dass die Region eine explosive und verworrene Realität bleibt und imstande ist, Europas Stabilität zu bedrohen, die sich angesichts des von Russland in der Ukraine an den Tag gelegten Abenteurertums ohnehin auf des Messers Schneide befindet. Die Region stellt eine labile Mischung aus aufsteigendem Nationalismus, tiefer wirtschaftlicher Frustration und Enttäuschung über den Fortschritt hinsichtlich der Mitgliedschaft in der Europäischen Union dar. Die Möglichkeit eines Absturzes in das Chaos zwingt uns abermals Überlegungen anzustellen, wie mit dem Pulverfass Balkan am besten umzugehen ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/4KPwhIj/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.