Jon Krause

Ausgleich der hohen chinesischen Ersparnisse

PEKING: Chinas nationale Sparquote war in den letzten Jahren sehr hoch – 2008 (das letzte Jahr, für das Zahlen vorliegen) betrug sie 52% vom BIP –, und sie wird oft für die derzeitigen globalen Ungleichgewichte verantwortlich gemacht. Länder, die zu viel sparen, so heißt es, exportieren zu viel, was zu hohen Handelsüberschüssen und wachsenden Devisenreserven führt.

Aber dies stimmt nicht immer. Wenn ich beispielsweise 100 Dollar spare, aber zugleich 100 Dollar in die Sachanlagen meiner Fabriken investiere, bin ich „national im Gleichgewicht“ und habe keinen Exportüberschuss irgendjemandem gegenüber.

Ein derartiges Beispiel beschreibt auch die gegenwärtige wirtschaftliche Situation in China. Die nationale Sparquote hätte auch Ende 2009 und Anfang 2010 gut und gern bei 50% vom BIP liegen können, hätte sich Chinas Handelsüberschuss im Vergleich zu früheren Jahren nicht deutlich verringert. Tatsächlich verzeichnete China während eines Teils dieses Zeitraums ein Handelsdefizit, da hohe Investitionen in Sachanlagen (aufgrund des im Gefolge der globalen Finanzkrise umgesetzten staatlichen Konjunkturprogramms) die Binnennachfrage genau so stimulierten, wie es höhere Konsumausgaben täten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/LEDjvPQ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.