Rettungsplan-Blues

NEW YORK –  Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass sich das Finanzsystem der Vereinigten Staaten – und der ganzen Welt – in einem chaotischen Zustand befindet. Und nach der Ablehnung des von der Bush-Administration vorgeschlagenen 700-Milliarden-Dollar-Rettungspakets im Repräsentantenhaus steht nun auch fest, dass es keinen Konsens darüber gibt, wie dieses Chaos zu überwinden ist.

Die Probleme der amerikanischen Wirtschaft und des Finanzsystems waren jahrelang offensichtlich. Aber das hielt die amerikanische Führungsspitze nicht davon ab, sich zur Lösung der Krise genau an jene Leute zu wenden, die dieses Chaos mit angerichtet haben, die Probleme so lange nicht erkannten, bis wir am Rande an einer neuen Großen Depression standen und die nun von einer Bankenrettung zur nächsten schlingern. 

Aufgrund der abstürzenden Märkte ist es fast sicher, dass der Rettungsplan dem Kongress erneut zur Abstimmung vorgelegt wird. Damit rettet man vielleicht die Wall Street, aber was ist mit der Wirtschaft? Was ist mit den Steuerzahlern, die ohnehin schon unter beispiellosen Defiziten leiden und was ist mit den noch offenen Rechnungen für verfallende Infrastruktur und zwei Kriege? Kann unter diesen Umständen überhaupt irgendein Rettungsplan funktionieren?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/hT5Ib75/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.