Asiens funktionsuntüchtig Demokratien

Der abrupte Rücktritt des thailändischen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra ist ein weiteres Anzeichen für ein beunruhigendes Paradoxon: Je „kraftvoller“ die asiatischen Demokratien werden, desto weniger funktionieren sie.

An Beispielen herrscht kein Mangel: Man denke an den im letzten Jahr gestarteten Versuch der Opposition in Südkorea Präsident Roh Moo Hyun aufgrund fadenscheinigster Ausreden seines Amtes zu entheben; an die Unfähigkeit des taiwanesischen Präsidenten Chen Shui-bian, ein Gesetz in dem von der Oppositionspartei Kuomintang kontrollierten Parlament beschließen zu lassen; an die von Stillstand gekennzeichnete erste Amtsperiode der philippinischen Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo und die wiederholten Gerüchte um einen Putsch gegen sie. Jedes dieser Ereignisse ist ein Beleg für eine Art demokratischer Lähmung in Asien.

Wären Leerläufe und Verwirrung die einzigen Folgen derartiger Entwicklungen, könnte man diese politischen Pattsituationen noch tolerieren, aber der in vielen asiatischen Demokratien eingetretene chronische Stillstand droht diese Länder in Misskredit zu bringen, der Entwicklung eines Gewaltpotenzials Vorschub zu leisten und zu wirtschaftlichem Niedergang zu führen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/nc5H9SK/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.