Farmers in Vietnam Hoang Dinh Nam/AFP/Getty Images

Die Zukunft der asiatischen Landwirtschaft

MANILA – Lebensmittelknappheit ist eine weit entfernte Erinnerung für viele Menschen in Asien. Aber in einer Zeit, in der die Region damit zu kämpfen hat, eine schnell wachsende Bevölkerung zu ernähren, könnte sie wieder schmerzhafte Realität werden.

Asien ist jetzt bereits der größte Lebensmittelmarkt der Welt. Bis 2050 wird erwartet, dass die Bevölkerung auf fünf Milliarden anwächst, was eine Zunahme von 900 Millionen Menschen gegenüber heute bedeutet. Aufgrund der wachsenden Mittelklasse wird wahrscheinlich die Hälfte der globalen Zunahme an Rind- und Geflügelverbrauch und mehr als drei Viertel des Anstiegs an Fischverbraucht bis 2030 auf die Region entfallen. Und bis dahin wird mehr als 60 Prozent der gesamten Getreidenachfrage der Entwicklungsländer aus Süd- und Ostasien kommen. Um mit dieser steigenden Nachfrage mitzuhalten, wird die Nahrungsmittelproduktion 60-70 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahrzehnt steigen.

Idealerweise könnten die asiatischen Farmen einfach ihre Produktion steigern. Aber dafür sind sie denkbar schlecht ausgestattet. Um eine ausreichende Menge an Lebensmitteln herzustellen, müssen sich asiatische Farmen modernisieren und fit werden für das 21. Jahrhundert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/CBPXJTl/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.