Der neue Ansatz der ASEAN gegenüber Myanmar

NEW YORK – Die jüngste Entscheidung der Regierung von Myanmar, die Demokratie-Aktivistin Aung San Suu Kyi zu weiteren 18 Monaten Hausarrest zu verurteilen, zeigt wie schwierig der Umgang mit den regierenden Generälen dieses Landes ist. Doch die ersten Schritte in Richtung eines neuen Ansatzes wurden vielleicht schon eingeleitet.

Das deutlichste Signal kommt von der Vereinigung Südostasiatischer Staaten (ASEAN), der Myanmar als Mitglied angehört. Die meisten Regierungen der ASEAN-Mitglieder reagierten zunächst verhalten auf das Urteil und äußerten ihre „Enttäuschung“ – eine Haltung, in der sich das Prinzip der Nichteinmischung in die internen Angelegenheiten der Mitgliedsländer widerspiegelt.

Daraufhin allerdings wandte sich der thailändische Außenminister Kasit Piromya an seine Amtskollegen in Kambodscha, Indonesien, Singapur und Vietnam. Als aktueller ASEAN-Vorsitzender ventilierte er die Idee, eine Begnadigung für Aung San Suu Kyi zu fordern.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/BCxOYPg/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.