Bildung im zweiten Maschinenzeitalter

MÜNCHEN – Künstliche Intelligenz, die einst ins Reich der Science-Fiction gehörte, verändert unser Leben. Autos fahren sich selbst. Drohnen werden für die Zustellung von Paketen programmiert. Computer lernen Krankheiten zu diagnostizieren. In einem unlängst erschienenen Buch schildern die Wirtschaftswissenschaftler Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee diese jüngsten Fortschritte als Beispiele für den Beginn dessen, was sie das „zweite Maschinenzeitalter“ nennen.

Allein schon der Name – das erste Maschinenzeitalter war die Industrielle Revolution – lässt auf einen epochalen Wandel schließen. Und wirklich, wenn man den Prognosen glauben kann, könnten diese technologischen Fortschritte die Art und Weise wie wir leben tief greifend beeinflussen.

Eine weit verbreitete Prognose lautet, dass Lohnkosten an Bedeutung verlieren werden, da immer ausgereiftere Roboter Arbeitnehmer ersetzen und die Produktion wieder in reiche Länder zurückverlagert wird. Eine weitere besagt, dass zunehmend intelligente Maschinen die Nachfrage nach fortgeschrittenen Fähigkeiten verringern werden und somit der wirtschaftliche Vorteil aus dem Besitz dieser Fähigkeiten geringer wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/biosy7Z/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.