Künstliche Intelligenz und Globalisierung

Nach der heute gängigen Meinung wird sich im 21. Jahrhundert der Aufstieg Indiens und Chinas als einflussreichster Einzelfaktor auf die Entwicklung von Arbeitsplätzen und Gehältern weltweit erweisen, und gut bezahlte Arbeitnehmer können davon ausgehen, dass ihr Wettbewerbsvorteil durch die Konkurrenz fähiger und enorm hart arbeitender Wettbewerber in Asien, Lateinamerika und möglicherweise eines Tages sogar in Afrika untergraben wird.

Dies ist eine gute Geschichte, voll von Dramatik und Machtpolitik. Ich frage mich allerdings, ob nicht – möglicherweise schon im Verlaufe der nächsten Jahrzehnte – ein weiterer Faktor unser Arbeitsleben noch stärker beeinflussen wird: die exponentielle Zunahme von Anwendungen mit künstlicher Intelligenz.

Mein eigener Zugang zur Welt der künstlichen Intelligenz ist ein eng umgrenzter: das über 500 Jahre alte Brettspiel Schach. Vielleicht haben Sie an Schach, das lange als ultimativer Denksport betrachtet wurde, nicht ein Jota Interesse. Die atemberaubenden Entwicklungen, die während des vergangenen Jahrzehnts aus der Welt des Schachs zu uns gelangt sind, verdienen trotzdem Ihre Aufmerksamkeit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/lY65WEd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.