Arabische Mythen und Realitäten

WASHINGTON, D.C. – Noch ist kein eindeutiges Ende der Aufruhr in Sicht, die die arabische Welt erfasst hat: In Ägypten – das noch bis vor Kurzem weithin als eines der stabilsten Regime der Region galt – ist Hosni Mubarak aus dem Amt vertrieben worden und in Libyen klammert sich Oberst Muammar Gaddafi an die Macht. Die Regierungen in Tunesien und Ägypten sind bereits durch Proteste zu Fall gebracht worden, andere arabische Länder sehen sich weiterhin mit weit verbreiteter Unzufriedenheit konfrontiert.

Die Unruhen kamen für die meisten – sowohl innerhalb als auch außerhalb der Region – völlig unerwartet und haben mindestens fünf gängige Ansichten über die arabische Welt grundlegend auf den Kopf gestellt.

Araber gehen nicht auf die Straße. Bevor die Demonstrationen in Ägypten und Tunesien ihren Anfang nahmen behaupteten viele, dass politische Reformen keine wirkliche Dringlichkeit besäßen und dass diejenigen, die einen Wandel fordern, die öffentliche Stimmung nicht verstünden – die Dinge seien nicht so schlecht wie es von den Dissidenten dargestellt würde. Diese Denkweise führte dazu, dass sich Regierungen in dem Glauben wähnten, Araber würden nicht in großer Zahl demonstrieren und Veränderungen fordern. In jedem der Länder galten rasche Reformen als den nationalen Interessen abträglich.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/xIWcZBr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.